Logo

Aufschwung - Architektur der 50er Jahre: Publikation über Architekt Bruno Giacometti

Bruno Giacometti, geb. 1907, der Sohn von Giovanni und Bruder von Alberto und Diego Giacometti, hat als Architekt ein umfangreiches Werk geschaffen. Die Publikation «Bruno Giacometti, Architekt», die vom Bündner Heimatschutz als Beiheft des Bündner Monatsblattstellt herausgegeben worden ist, widmet sich nun seinem vielfältigen Schaffen. Es zeigt sich darin Giacomettis gesamtheitliches architektonisches Denken, das von städtebaulichen Siedlungsplanungen über sorgsam und subtil gestaltete Einz»elbauten bis zu Möbelentwürfen reicht. Seine Bauten können als modellhaft für die Moderne der 1940er und 1950er Jahre in der Schweiz gesehen werden, als eine Moderne mit lokaler und regionaler Verhaftung angestrebt wurde.

Die Publikation steht im Zusammenhang mit der aktuellen Kampagne des Schweizer Heimatschutzes «Aufschwung - Architektur der 50er Jahre und 60er Jahre», die für die Qualitäten und den baulichen Umgang mit diesen Bauten sensibilisiert. Der inhaltliche Schwerpunkt des Hefts konzentriert sich in erster Linie auf Giacomettis Schaffen in Graubünden, seine Bauten im Bergell, Puschlav, Engadin und in Chur, die für Graubündens Baukultur wichtige Zeichen gesetzt haben. Sein Wirken geht mit seinen öffentlichen Bauten im Raum Zürich und im Ausland noch weit darüber hinaus. Mit dem Biennale-Pavillon der Schweiz in Venedig hat er ein eigentliches Meisterwerk geschaffen. Die Publikation soll einen Anstoss geben, dass die Bauten von Architekt Bruno Giacometti ihre verdiente Würdigung finden und dass weitere, vertiefte Darstellungen seines Werks folgen werden.
Die Publikation ist eine Zusammenarbeit des Bündner Monatblatts mit den Quaderni grigionitaliani, welche die italienische Version als Nummer 2/2008 ihres Hefts publizieren.

Inhalt:
- Roland Frischknecht: Der Architekt Bruno Giacometti - eine biografische Skizze
- Roland Frischknecht und Daniel Walser: Über Architektur. Ein Gespräch mit Bruno Giacometti
- Roland Frischknecht: Wechselströme in der Architektur - Eine Stadt baut in den Alpen. Die Bergeller Bauten des Elektrizitätswerkes der Stadt Zürich (EWZ) von Bruno Giacometti
- Carmelia Maissen: Repräsentation der Öffentlichkeit. Bruno Giacomettis öffentliche Bauten in Graubünden
- Roland Frischknecht: Die Schulhausbauten von Bruno Giacometti – «Synthese aus Leben und Umwelt»
- Ralph Feiner: Bildessay: Bauten von Bruno Giacometti in Graubünden
- Riccardo Bergossi: Von den Alpen an die Ufer der Adria. Bruno Giacomettis Pavillon für die Biennale in Venedig: Vorschlag einer Leseart
- Daniel Walser: International verflochten. Entwicklungstendenzen bei Bruno Giacometti im internationalen Kontext
- Armando Ruinelli: Die Restaurierung der Gebäude von Bruno Giacometti. Ein aktuelles Thema für viele Hausbesitzer 
- Werkverzeichnis


Publikation bestellen (Verlag Bündner Monatsblatt, www.casanova.ch)

Ausstellung:  attenti: la Bregaglia. gli edifici di Bruno Giacometti
   vom 1. Juni 2008 bis 20. Oktober 2008 in der Ciäsa Granda in Stampa

Aufschwung - Architektur der 50er Jahre
  Mehr zur Kampagne des Schweizer Heimatschutzes











Die Publikation «Bruno Giacometti, Architekt» widmet sich in erster Linie seinen Werken in Graubünden.







Wohnhaus Stampa in Chur, erbaut 1941/42 (Foto: Ralph Feiner, Malans)


Schulhaus Brusio, erbaut 1959-62
(Foto Ralph Feiner, Malans)






 
 
zurück
drucken
 
 
 
 
 
 
 



 
Letzte Aktualisierung
15:04:05 25.11.2011
 
© miux.ch