Seit 1972 verleiht der Schweizer Heimatschutz jährlich den Wakkerpreis an eine Gemeinde, die sich vorbildlich für ihr Ortsbild und die Baukultur einsetzt. Nach Graubünden wurden bisher sechs Wakkerpreise vergeben – ein Rekord, den sonst nur der Kanton Bern erreicht. Preisträgerinnen waren Guarda (1975), Splügen (1995), Vrin (1998), Fläsch (2010), Bergell (2015) und die Nova Fundaziun Origen in Riom (2018). Hier erfahren Sie mehr über die Bündner Wakkerpreise.

Veranstaltungen zum Jubiläum «50 Jahre Wakkerpreis»
Freitag, 12. August 2022

Baukultur im Stresstest. Fläsch – 12 Jahre nach dem Wakkerpreis
Gemeindesaal Fläsch, 17:30–19:00 Uhr

Samstag, 27. August 2022

Zuhinterst, aber nicht am Ende. Vrin – 24 Jahre nach dem Wakkerpreis
Mehrzweckhalle Vrin, 10:30–18:00 Uhr

Samstag, 17. September 2022

Ortsbildschutz und Tourismus. Splügen – 27 Jahre nach dem Wakkerpreis
Hotel Weiss Kreuz Splügen, 10:30–18:00 Uhr

Samstag, 15. Oktober 2022

Dorferneuerung mit Kultur. Origen – 4 Jahre nach dem Wakkerpreis
Hotel Löwe in Mulgens, 10:30–17:00 Uhr

Guarda (1975)

«Mit dem Preis anerkennen wir die aussergewöhnlichen Leistungen der heutigen Generation für die Wahrung des einzigartigen Ortsbildes und der lebendigen Siedlungseinheit eines Bergdorfes, welches von der kargen Landwirtschaft und einem bescheidenen Tourismus leben und gegen die Abwanderung kämpfen muss.»

mehr

Guarda 1975 (Foto: Hans Krebs; © ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv)

Splügen (1995)

«Der Schweizer Heimatschutz anerkennt die Sorgfalt, mit der die Gemeinde Splügen einen sanften und nachhaltigen Tourismus entwickelt und gleichzeitig ihr schützenswertes Ortsbild bewahrt und pflegt. Splügen bildet auf diese Weise ein nachahmenswertes Beispiel für die Berggemeinden der Schweiz.»

mehr

Splügen, Luftaufnahme 1967 (© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv)

Vrin (1998)

«Der Schweizer Heimatschutz würdigt die Sorgfalt, mit der die Gemeinde Vrin die für eine zeitgemässe Landwirtschaft erforderlichen Bauten in ihrem Dorf und ihren Fraktionen integriert und gleichzeitig durch organisatorische Massnahmen auch die wirtschaftliche Lage der bäuerlichen Bevölkerung fördert. Sie trägt damit zu einer lebensfähigen Dorfgemeinschaft bei.»

mehr

Vrin, Blick von Südwesten (© Lucia Degonda, Zürich)

Fläsch (2010)

«Fläsch erhält die Auszeichnung für seine innovative Ortsplanung. Dank Landumlegungen konnten die charakteristischen Wein- und Obstgärten im Dorfkern erhalten werden, ohne dass die bauliche Weiterentwicklung verhindert wird. Zudem fördert die Gemeinde aktiv gute zeitgenössische Architektur, indem sie Bauherren berät und mit gutem Beispiel vorangeht.»

mehr

Fläsch, 2018 (© Daniel Friedlos)

Bergell (2015)

«Der Schweizer Heimatschutz würdigt mit dem Wakkerpreis 2015 eine Talschaft am Rande der Schweiz, die aus dem baukulturellen Erbe die Kraft schöpft, eine eigenständige Entwicklung voranzutreiben. Der Willen zum Erhalt der eigenen Identität ermöglicht selbständige und kreative Lösungsansätze für Herausforderungen wie den Zweitwohnungsbau, die Abwanderung oder die Entleerung der Dorfkerne.»

mehr

Soglio 2020 (© CC BY-SA 4.0)

Origen (2018)

«Im Kulturerbejahr 2018 wird die Nova Fundaziun Origen in Riom mit dem Wakkerpreis ausgezeichnet. Die Stiftung und ihr Kulturfestival Origen geben dem gebauten Erbe und damit einem ganzen Dorf neue Perspektiven. Die Grundlage dafür liefert das lokale Kulturerbe, das dank Origen weit über die Region hinausstrahlt.»

mehr

Riom 2017 (© Benjamin Hofer, Zürich)
Mehr zum Wakkerpreis
Hintergrund

Erfahren Sie mehr über den Wakkerpreis auf der Website des Schweizer Heimatschutz.